Amnesia: A Machine for Pigs – (Ver)fütterung der Armen

von Pascal Wagner

Beim nachffolgenden Gastbeitrag handelt es sich um eine überarbeitete Fassung des ursprünglich auf Pixeldiskurs erschienenen Kommentars.

Ein „Gott aus Stahl und Dampf“, so bezeichnet der viktorianische Industrielle Oswald Mandus in Amnesia: A Machine for Pigs (The Chinese Room, Frictional Games, 2013) den Kern seiner Meat Processing Company: eine Maschine zur Wurstherstellung, so groß wie eine ganze Stadt und tief in den maroden Kern Londons gebohrt. Ein ganzheitlicher Fleischwolf, der das Schlachtvieh von der Geburt bis zur Wurst begleitet. Das Nutztier wird darin geboren, aufgezogen, gemästet, betäubt, geschlachtet und verwurstet. Die Maschine ist so effizient, dass sie abseits ihrer Instandhaltung und Reinigung keine menschliche Eingabe erfordert. Sie spuckt so viel Wurstbrät aus, dass die blutige Masse in Strömen und Fluten durch die Innereien der Fabrik pulsiert. Die Grenzen zu modernen Schlachtereien und Wurstfabriken verschwimmen hier.

„Amnesia: A Machine for Pigs – (Ver)fütterung der Armen“ weiterlesen

Blood, Sweat and Sand: The Politics of Barbarian Horror in Funcom’s Conan Exiles, (2018).

von Gerard Gibson

I find myself naked and alone in a desert, not sure which direction to go. The shadows of vultures circle me on the sands. I have no water, no food, no weapons, and I trudge past the ancient, broken ruins of a roadway in search of shelter and sustenance. Dried branches, fragments of rock and scrubby plants dot the dunes. At a broken monolithic gateway, a huge bat-demon feasts noisily on the body of an armoured man. I run past as it roars and lifts into the hot sky. It doesn’t take long before starved, overheated and dehydrated, I collapse on the shifting sands and die. [1]

„Blood, Sweat and Sand: The Politics of Barbarian Horror in Funcom’s Conan Exiles, (2018).“ weiterlesen