Introduction

von Eugen Pfister

Willkommen auf dem Forschungsblog unseres SNF-Ambizione Forschungsprojekts “Horror Game Politics” !

Wir, das sind Eugen Pfister (Projektleitung) und Arno Görgen (wissenschaftliche Mitarbeit). Das Projekt hat im April 2018 begonnen und läuft bis Ende März 2021 am Sonderforschungsbereich Kommunikationsdesign der Hochschule der Künste Bern – HKB.

Im Rahmen des Projektes werden wir eine Shortlist von 63 digitalen Horrospielen von 2010-2017 nach ideologischen und politischen Inhalten untersuchen.

Warum wir das machen? «Digitale Spiele» sind ein Massenmedium unserer zunehmend digitalisierten Gesellschaft und erreichen weltweit mehrere Millionen Menschen. Dabei sind die aufwendig entwickelten interaktiven Programme längst mehr als nur «Kinderspielzeug». In den häufig teuer produzierten Spielen werden kulturelle, gesellschaftliche und politische Identitäten kommuniziert und konstruiert – auf vergleichbare Weise wie in anderen Medien auch. Das vorliegende Projekt macht es sich zur Aufgabe, die politische Kommunikation in digitalen Spielen in einem begrenzten Sample konsequent zu analysieren: ausgehend von einer ideengeschichtlichen und zeithistorischen Fragestellung aber mit einer interdisziplinären Methode und anhand von gesellschaftspolitisch relevanten Fragestellungen.

Konkret soll nach «politischen Mythen» in Horrorspielen der letzten sieben Jahre gefragt werden, also nach unbewussten kollektiven Bedeutungen und Deutungsmustern im Sinne Roland Barthes. «Mythos» wird dabei als ein Zeichensystem verstanden, das eine (politische) Botschaft transportiert, die von den RezipientInnen nicht gleich als solche erkannt und meist unbewusst aufgenommen wird, ohne weiter hinterfragt zu werden. So ließe sich erklären, dass der Kommunikationsprozess und die transportierten politischen Aussagen zu Teilen von dominanten zeithistorischen Diskursen und der Rhetorik (der Sprache) des Mediums und Genres vorgegeben werden, also auch abseits der bewussten Intention der EntwicklerInnen. Hier schliesst das Projekt an weitere Forschung zur visuellen Rhetorik im FSP Kommunikationsdesign an.

Die Film- und Literaturwissenschaft hat nachgewiesen, dass gerade in Horror-Genres besonders deutlich gesellschaftliche und politische Tabus und Ängste ausgehandelt werden. Da Horrorgenres aber (unabhängig vom Medium) ausserhalb der Forschung vor allem noch als «Schund» wahrgenommen werden, laufen hier Prozesse der politischen Kommunikation quasi unbeobachtet ab. Horrorspiele eignen sich daher besonders gut für die Untersuchung politischer Mythen. Eine systematische Erfassung dieser Mythen sowie eine fundierte qualitative Analyse der oftmals «automatisch» angewandten rhetorischen Wirkmechanismen (in Narrativ, Ästhetik und Spielmechanik) soll dazu dienen, einen bisher «verborgenen» politischen Kommunikationsprozess sichtbar zu machen und so eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem Phänomen politischer Mythen in digitalen Spielen ermöglichen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.