Fiktionen des Pandemischen: Corona und Popkultur

von Arno Görgen

Der folgende Essay erschien ursprünglich in den Salzburger Nachrichten vom 28. März 2020.

Pandemische Panik

Wie aus dem nichts taucht im Dezember 2019, zunächst vom Großteil der Welt unbemerkt, in China das Corona-Virus SARS-CoV-2 auf. Dies ändert sich schlagartig, als die chinesische Regierung im Januar die 11-Millionen-Einwohner-Stadt Wuhan unter Quarantäne stellt. Kurz darauf folgen die ersten Fälle im Rest Asiens, in Europa, in Nordamerika. In Echtzeit können wir zusehen, wie öffentliche Infrastrukturen unter maximalen Druck geraten: Italien und Spanien beklagen täglich hinderte Todesopfer, Polen und Tschechien beschlagnahmen Hilfslieferungen (vermutlich zu eigenen Zwecken), weltweit werden Ausgangssperren zum Mittel der Wahl in der Eindämmung des Virus. Supermärkte werden leergekauft und aus medizinischen Einrichtungen werden Desinfektionsmittel und Mundschutzvorräte gestohlen. Inzwischen entstehen die wildesten Gerüchte und Verschwörungstheorien: Hatte etwa Microsoft-Gründer Bill Gates bei dem Ausbruch seine Finger im Spiel? Oder handelt es sich um ein Manöver der USA, Chinas Wirtschaft zu sabotieren?

Wenn Ihnen dieses Szenario von Anfang an so unangenehm vertraut vorkommt, dann deshalb, weil Sie es schon vorher erlebt haben. In unzähligen Büchern, Comics, Filmen und Computerspielen haben Sie dutzende Male verfolgt, wie Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger über die Erde verteilt werden. Sie haben gesehen, was die Ursachen sind und welche katastrophalen Konsequenzen die Ausbrüche zur Folge haben. Die Medien versorgen uns auf diese Weise mit Wissen und Orientierungshilfen um Krankheiten und Epidemien. Was also verrät uns ein Blick in die Popkultur über unser Wissen und unser Verhältnis zu Epidemien, Seuchen und Krankheiten im Allgemeinen?

Böse Bazillen

Schaut man sich die Krankheitserreger der Popkultur mal etwas genauer an, findet man einige Konstanten, die sich durch das Gros der Filme, Serien, Comics und Computerspiele durchziehen. Bei allen biologischen Unterschieden zeichnen sich so alle Krankheitserreger dadurch aus, dass sie die Grenze zwischen menschlichem Körper und Umwelt auflösen. Es sind invasive Phänomene, die den Menschen nicht nur von außen, sondern auch von innen in seiner körperlichen Integrität gefährden und ihm die Kontrolle über sich und die Umwelt entreissen. Sie unterwandern menschengemachte Ordnungen und werden so zu Kollektivsymbolen der Grenzverletzung, bei denen es immer auch um eine Unterscheidung des Eigenen vom Fremden geht. Das einzige Gegenmittel ist oft Eindämmung um jeden Preis.

Seit den ersten EpidemieFilmen, beispielsweise George Romeros Proto-Zombiefilm „Die Nacht der lebenden Toten“ aus dem Jahr 1968 oder auch dem 1973 erschienenen „Crazies“ (ebenfalls von George Romero), sind es immer wieder die beschaulichen US-amerikanischen Kleinstädte, die Opfer der Krankheitserreger werden. Interessant ist, dass in „Die Nacht der lebenden Toten“ die Gefahr aus dem All hereinbricht, während sie in „Crazies“, wie übrigens auch in Stephen Kings Horror-Roman „The Stand – Das letzte Gefecht“ aus dem Jahr 1978 das Produkt düsterer geheimer Militärexperimente ist.

In Danny Boyles Neo-Zombie-Thriller „28 Days Later“ aus dem Jahr 2002 oder auch im Roman „Die Berufene“ (2014) tritt noch ein Merkmal hervor, dass eine deutliche gesellschaftskritische Färbung trägt: Die Pathogene dieser Filme und Romane programmieren ihre Wirte um. Aus friedliebenden, rechtschaffenen Bürgern machen sie wütende, kannibalistische Bestien. Das Betriebssystem der modernen Gesellschaft wird hier nicht nur komplett resettet, sondern auch umgeschrieben, so dass alle zivilisatorischen Selbstverständlichkeiten obsolet werden. Gleichzeitig sind die Erreger oft nicht greifbar: Das MEV-1-Virus in Steven Soderberghs „Contagion“ (2011) entgleitet den verzweifelten Versuchen der Wissenschaft, es zu fassen und zu bekämpfen, indem es sich beständig weiterentwickelt und mutiert. Pathogene sind also subversiv, sie sind ein Kollektivsymbol für das Regeln, Körper- und Landesgrenzen ignorierende „Andere“.

Subversive Symptome

Das Schöne an der Populärkultur ist, dass sie überspitzen darf, ja, sogar muss. In der popkulturellen Pandemie wird daher eher geklotzt statt gekleckert, so dass meistens ganze Städte, Länder und Kontinente den Erregern zum Opfer fallen. Im Shooter „The Division“ aus dem Jahr 2016 wird die Stadt New York Ziel eines bioterroristischen Anschlages, bei dem am Black Friday Pocken-Erreger über Geldscheine in Umlauf gebracht werden. Die komplette Stadt muss abgeriegelt werden und als Spieler hat man die Aufgabe, mit rauchenden Colts die Ordnung wiederherzustellen, denn die klassischen Organe der Exekutive, Polizei und Militär, haben an diesem Punkt bereits versagt. Die Szenerie erinnert mit ihren Plünderungen und quasi-rassistischen Täterzuschreibungen nicht von ungefähr an das New Orleans nach der Zerstörung durch den Wirbelsturm Katrina im Jahr 2005.

Im 2002 bis 2008 erschienenen Comic „Y – The Last Man“ von Brian K. Vaughan sterben gleich zu Beginn alle männlichen Säugetiere gleichzeitig an einer unbekannten Krankheit. Nur Yorick und sein Kapuzineräffchen Ampersand überleben und versuchen, in dieser „entmannten“ Welt zu überleben und den Ursachen dieser Katastrophe auf den Grund zu gehen. Das Comic bietet nicht nur eine schöne Meditation zu geläufigen Gender-Debatten, sondern auch zur Conditio Humana im Angesicht der Apokalypse.

Entgrenzung ist Trumpf. Die Grenzen von Leben und Tod lösen sich im Zombie-Genre auf, Menschen werden aggressiv und wollen – ganz kapitalismuskritisch wie in Romeros „Zombie“ (1978) – nur noch fressen, fressen, fressen. In fast allen Outbreak-Szenarios kollabieren die öffentlichen Infrastrukturen. In Spielen wie in Filmen sieht man ausgebrannte Streifenwagen, verwahrloste Krankenhäuser, vereinsamte Straßensperren. Die Bewahrer der Ordnung sind überwiegend Einzelgänger, die höchstens im Rahmen kleiner Gruppen wortwörtlich die Moral aufrechterhalten.

In all diesen Geschichten tritt ein Misstrauen an der (Spät-)Moderne hervor, an den Fähigkeiten der Wissenschaft, der Politik und der Gesellschaft, im Angesicht existenzieller Herausforderungen bestehen zu können und gleichzeitig einvernehmliche Lösungen für die Zukunft zu finden. Zugleich wird auch der Zustand der Menschheit selbst kritisch begutachtet: Wie verhalten wir uns, wenn unser aller Leben in Gefahr ist? Suchen wir die Gemeinschaft oder verlassen wir uns nur auf uns selbst? All die Filme, Spiele, Comics und Bücher sind somit kleine Übungen vor dem Ernstfall. Übungen, die uns zeigen, wie es nicht laufen sollte. Um es dann, wie im Falle der Verbreitung von Covid-19, besser machen zu können. Wie die öffentliche Panik um das Corona-Virus zeigt, ist der Erfolg allerdings fraglich, mit der Konsequenz, dass die Fehler dieser Pandemie wiederum zum Futter für zukünftige Fiktionen des Pandemischen werden können.

Empfohlene Zitierweise : Arno Görgen , „Fiktionen des Pandemischen: Corona und Popkultur“ in:  Horror-Game-Politics, <http://hgp.hypotheses.org/1163> 18.12.2020.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.